| 16:53 Uhr

Tagebaubetreiber rechnet mit rückläufiger Kohleförderung

Braunkohlebagger steht im Braunkohletagebau in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Braunkohlebagger steht im Braunkohletagebau in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul/Archiv FOTO: Patrick Pleul
Cottbus. Aus den Lausitzer Gruben wird in diesem Jahr voraussichtlich etwas weniger Braunkohle gefördert als 2016. Der Tagebaubetreiber Leag rechnet nach eigenen Angaben derzeit mit einer Jahresförderung von etwa 61 Millionen Tonnen. Bis zum 27. November seien es bereits gut 55 Millionen Tonnen Braunkohle gewesen, hieß es am Montag auf dpa-Anfrage. 2016 betrug die Gesamt-Fördermenge demnach 62,3 Millionen Tonnen. Das Lausitzer Braunkohlerevier erstreckt sich über Brandenburg und Sachsen. Es gibt vier aktive Tagebaue. Gefördert wird an den Standorten Welzow, Jänschwalde, Nochten und Reichwalde. dpa

Für Montagabend war die traditionelle jährliche Barbarafeier des Unternehmens in Cottbus geplant. Die Heilige Barbara gilt als Schutzpatronin der Bergleute, daher der Name der Feier.

Infos zum Revierkonzept

Infos zu den Tagebauen