| 18:00 Uhr

Sonnenschein in Brandenburg lässt Waldbrandgefahr steigen

Eine Biene umschwirrt im Sonnenschein ein Weidenkätzchen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Eine Biene umschwirrt im Sonnenschein ein Weidenkätzchen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand FOTO: Karl-Josef Hildenbrand
Potsdam. Strahlender Sonnenschein hat am Wochenende in Brandenburg für Frühlingsgefühle gesorgt. Laut Deutschem Wetterdienst in Potsdam wurden verbreitet Temperaturen von 16 bis 21 Grad gemessen. Lediglich im Südosten ließen sich einige Wolken am Himmel blicken. Frühlingshaft soll es demnach in den nächsten Tagen weitergehen. Am Montag kann die Quecksilbersäule möglicherweise auf bis zu 23 Grad klettern. Am Dienstag dann gibt es wieder mehr Wolken und auch kurze Regenschauer. dpa

Mit Sonnenschein und Trockenheit steigt die Waldbrandgefahr. In Brandenburg galt am Sonntag landesweit die Warnstufe drei - das bedeutet eine mittlere Gefahr. Ab dieser Stufe werden die Wälder mit Hilfe von Kameras überwacht. Die Forstleute rechnen damit, dass die Gefahr rasch auf die zweithöchste Warnstufe vier steigen wird.

Die Kieferwälder gelten laut Ministerium für Ländliche Entwicklung als die Region in Deutschland mit der höchsten Brandgefahr - vergleichbar mit Griechenland, Spanien, Portugal und Südfrankreich. In den vergangenen Jahren gab es in Brandenburg durchschnittlich 250 Waldbrände.

Waldbrandgefahr