| 14:50 Uhr

Schulen planen Zusatzunterricht „Herkunftssprache Türkisch“

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) ist zu sehen. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) ist zu sehen. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv FOTO: Maurizio Gambarini
Berlin. An 20 Berliner Grundschulen soll ab dem zweiten Schulhalbjahr 2017/18 ein AG-Angebot „Herkunftssprache Türkisch“ geschaffen werden. Der Zusatzunterricht in den ersten drei Jahrgangsstufen wende sich speziell an Schüler aus türkischsprachigen Familien, teilte die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie am Donnerstag mit. Die zweistündige Arbeitsgemeinschaft Türkisch soll zusätzlich zum Regelunterricht angeboten werden. dpa

Inhalt sei neben der türkischen Sprache auch Landeskunde zur Türkei sowie Kultur, sagte eine Sprecherin. Sprache und Persönlichkeit seien auf vielfältige Weise miteinander verbunden, erklärte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). „Als Signal für Familien mit Migrationshintergrund ist es mir wichtig, dass ihre Herkunftskultur und Sprache auch im aufnehmenden Land anerkannt und wertgeschätzt wird.“

Für die Pilotphase sind Bezirke mit einem hohen Anteil von türkischstämmigen Schülern vorgesehen: Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Charlottenburg-Wilmersdorf, Tempelhof-
Schöneberg und Neukölln.

PM der Senatsverwaltung