ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:18 Uhr

Premiere
Neue E-Tretroller fahren in Berlin

 18.06.2019, Berlin: Mitarbeiter des E-Tretroller-Anbieters Circ fahren bei einem Fototermin vor dem Brandenburger Tor mit E-Tretrollern. E-Tretroller, auch E-Scooter oder Elektro-Tretroller genannt, sind seit dem Wochenende für den Straßenverkehr in Deutschland zugelassen. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
18.06.2019, Berlin: Mitarbeiter des E-Tretroller-Anbieters Circ fahren bei einem Fototermin vor dem Brandenburger Tor mit E-Tretrollern. E-Tretroller, auch E-Scooter oder Elektro-Tretroller genannt, sind seit dem Wochenende für den Straßenverkehr in Deutschland zugelassen. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Christoph Soeder
Berlin. (dpa/roe) Wenige Tage nach der offiziellen Erlaubnis für Elektro-Tretroller in Deutschland sind die ersten Fahrer in Berlin unterwegs. Erste Firmen starteten den Verleih der E-Scooter am Montag und Dienstag. dpa

In der Innenstadt, etwa am Checkpoint Charlie und am Brandenburger Tor, standen Roller zum Ausleihen bereit. Die Standorte werden auf einer Smartphone-App angezeigt, auch das Mieten und Bezahlen läuft über die App. Die Miete kostete bei den ersten Anbietern zunächst pauschal einen Euro Startgebühr pro Fahrt plus 15 Cent pro Minute. Die amerikanische Firma Lime will mehrere Hundert Roller in Berlin anbieten. ⇥Foto: dpa

 18.06.2019, Berlin: Mitarbeiter des E-Tretroller-Anbieters Circ fahren bei einem Fototermin vor dem Brandenburger Tor mit E-Tretrollern. E-Tretroller, auch E-Scooter oder Elektro-Tretroller genannt, sind seit dem Wochenende für den Straßenverkehr in Deutschland zugelassen. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
18.06.2019, Berlin: Mitarbeiter des E-Tretroller-Anbieters Circ fahren bei einem Fototermin vor dem Brandenburger Tor mit E-Tretrollern. E-Tretroller, auch E-Scooter oder Elektro-Tretroller genannt, sind seit dem Wochenende für den Straßenverkehr in Deutschland zugelassen. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Christoph Soeder