| 20:30 Uhr

Nach Münster: Sicherheit bei Halbmarathon wird überprüft

Münster/Berlin. Nach dem tödlichen Zwischenfall in Münster hat Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) angekündigt, dass die Polizei noch einmal die schon „extrem hohen Sicherheitsvorkehrungen“ für den Halbmarathon am Sonntag überprüfen werde. Bei dem Vorfall in Münster starben laut Bundesinnenministerium nach jüngsten Erkenntnissen vier Menschen, darunter auch der mutmaßliche Täter. Er soll einen Kleintransporter in eine Menschenmenge in der historischen Altstadt gelenkt haben. dpa

„Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen“, sagte Geisel am Samstagabend. „Ihnen gehört unsere Anteilnahme. Wir bieten der Polizei in Nordrhein-Westfalen jede Unterstützung an, die erforderlich und gewollt ist.“

Für den größten deutschen Halbmarathon liegen 36 000 Meldungen vor - ein Rekord. Der erste Startschuss fällt am Sonntag für die Inline-Skater um 9.30 Uhr auf der Karl-Marx-Allee nahe dem Kino „International“, wo sich auch das Ziel befindet. Das große Feld der Läufer startet um 10.05 Uhr. Laut Polizei besteht derzeit keine konkrete Gefährdung. Sie will mit 630 Beamten im Einsatz sein, um die Strecke abzusperren und zu sichern.