| 15:14 Uhr

Mutmaßlicher Einbrecher schwer verletzt: Künstliches Koma

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. Foto: Nicolas Armer/Archiv
Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. Foto: Nicolas Armer/Archiv FOTO: Nicolas Armer
Kleinmachnow. Nach einem versuchten Einbruch in ein Haus in Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) ist der mutmaßliche Täter schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Zeugen hatten Mittwochnachmittag auf einem Glasdach einen Mann beobachtet und die Polizei alarmiert, teilte die Polizeidirektion West am Donnerstag mit. Später wurde ein stark blutender Mann mit einer schweren Kopfwunde entdeckt. Er wollte flüchten und wehrte sich, konnte aber ins Krankenhaus gebracht werden. Die Verletzungen wurden nach Angaben des Sprechers vermutlich durch den Sturz vom Dach verursacht. dpa

Auf dem Grundstück befinden sich weitere Wohnhäuser, in denen noch Bauarbeiten laufen. Darunter ist auch das Haus des Rappers Bushido. Laut Polizei war „das Haus eines bekannten Musikers“ aber nicht von dem versuchten Einbruch betroffen.

Der etwa 20-Jährige wurde in ein künstliches Koma versetzt. Seine Identität konnte noch nicht geklärt werden. Gegen ihn wird unter anderem wegen versuchten Einbruchs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Er gilt als vorläufig festgenommen und wird bewacht. Vor Ort wurden Blutspuren gesichert. Hinweise auf einen Einbruch an dem bewohnten Wohnhaus wurden nicht entdeckt.