| 17:55 Uhr

Mit Hammer und Flex in die Freiheit: filmreife Flucht

Auf dem Standbild der Überwachungskamera ist der Ausbruch zu sehen. Foto: Senatsverwaltung f. Justiz
Auf dem Standbild der Überwachungskamera ist der Ausbruch zu sehen. Foto: Senatsverwaltung f. Justiz FOTO: -
Berlin. Die vier aus der Justizvollzugsanstalt Berlin- Plötzensee geflohenen Gefangenen haben sich den Weg in die Freiheit mit Hilfe schwerer Werkzeuge gebahnt. Die Männer zerschlugen in einem Heizungsraum zunächst den Betonmittelpfosten einer Lüftungsöffnung an der Außenmauer mit einem schweren Hammer, wie Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) und Anstaltsleiter Uwe Meyer-Odewald am Donnerstag mitteilten. Dann zersägten sie die Stahlträger unter dem Beton mit einer Flex. Die Ausbrecher zwängten sich anschließend durch die enge Öffnung ins Freie und krochen unter dem Außenzaun des Gefängnisses in die Freiheit. dpa

Es dauerte nur drei Minuten: Mit Hilfe eines schweren Hammers und eines Trennschleifers ist vier Gefangenen eine spektakuläre Flucht aus der Justizvollzugsanstalt Berlin-Plötzensee gelungen. Nach Angaben von Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) zerschlugen die Männer in einem Heizungsraum zunächst den Betonmittelpfosten einer 70 mal 30 Zentimeter großen Lüftungsöffnung an der Außenmauer. Dann zersägten sie die Stahlträger unter dem Beton. Schließlich zwängten sie sich durch die enge Öffnung ins Freie und krochen unter dem Außenzaun des Gefängnisses in die Freiheit. Die Polizei löste eine Großfahndung aus, die zunächst ohne Erfolg blieb.

Der Ausbruch begann um 8.49 und dauerte gerade mal rund drei Minuten, wie Anstaltsleiter Uwe Meyer-Odewald erläuterte. Eine Kamera, die eine Eingangspforte überwacht, filmte die Aktion demnach zufällig, weil das Bild auch die Lüftungsöffnung erfasst. Gleichwohl wurde erst gegen 9.30 Alarm ausgelöst: In der Alarmzentrale des Gefängnisses, in der Aufnahmen von Dutzenden Kameras auf zahlreichen Bildschirmen zusammenlaufen, bemerkte niemand den Coup des Quartetts.

Die Ausbrecher sind zwischen 27 und 38 Jahre alt und saßen wegen Straftaten wie Diebstahl, räuberischer Erpressung oder schwerer Körperverletzung seit diesem Jahr ein. Es handelt sich laut Justiz um zwei Deutsche sowie zwei Männer ungeklärter Nationalität. Drei von ihnen sollten 2018 entlassen werden, der erste bereits im März. Der vierte Mann hatte eine Haftstrafe bis Oktober 2020 zu verbüßen.

Am Morgen vor dem Ausbruch arbeiteten die Männer gemeinsam mit einem Dutzend weiteren Gefangenen in einer Autowerkstatt, die auf dem Gefängnisgelände liegt und an den Heizungsraum grenzt. Dort gelangten sie auch an die Werkzeuge. Wie sie sich allerdings Zutritt in den laut Anstaltsleitung üblicherweise verschlossenen Heizungsraum verschaffen konnten, ist noch unklar. An der Tür ist ein Sicherheitsschloss, das offenbar mit einem Schlüssel geöffnet wurde.

In der Werkstatt dürfen laut Anstaltsleitung nur Gefangene arbeiten, die vorher im Rahmen eines Sicherheitschecks überprüft wurden. Zur Zeit des Ausbruchs wurden sie von drei Bediensteten überwacht, die nach den Worten von Anstaltsleiter Meyer-Odewald in den „verwinkelten Räumen“ jedoch nicht alle Häftlinge gleichzeitig im Blick haben können.

Senator Behrendt kündigte eine Überprüfung aller Sicherheitsmaßnahmen in der Vollzugsanstalt an. „Zudem werden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, bis alles aufgeklärt ist.“ Behrendt verwies darauf, dass es sich bei dem Gefängnis wie bei den meisten anderen in Berlin um sehr alte Bauten handele. „Sie würden so heute nicht mehr gebaut.“ Auch vor diesem Hintergrund laufe in allen Haftanstalten eine „Schwachstellenanalyse“ externer Fachleute.

Berlin betreibt sechs Gefängnisse für Erwachsene mit etwa 4250 Plätzen - von der höchsten Sicherheitsstufe bis zum offenen Vollzug. Der bis dato letzte Ausbruch zweier Gefangener erfolgte 2014 in der JVA Moabit. Die Anstalt Plötzensee mit 362 Insassen hat Behrendt zufolge eine mittlere Sicherheitsstufe. Es ist nicht das erste Mal, dass die Haftanstalt in die Schlagzeilen gerät. Erst im September hatte ein Gefangener dort eine Matratze in Brand gesteckt und damit einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Die Berliner CDU gab dem rot-rot-grünen Berliner Senat die Schuld für den Ausbruch. Der Vorfall sei ein „Super-GAU“ für Behrendt, der sich nun erklären müsse, sagte der CDU-Innenexperte Burkard Dregger. „In früheren Zeiten haben Justizsenatoren bei solchen Ereignissen ihr Amt zur Verfügung gestellt“, fügte er hinzu. Behrendt sagte dazu: „Ich bin bereit, dem Parlament Rede und Antwort zu stehen.“

Pressemitteilung der Senatsjustizverwaltung