| 11:14 Uhr

Mehrere Überfälle in Berlin in der Nacht zu Freitag

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv FOTO: Rolf Vennenbernd
Berlin. Zwei Unbekannte haben ein Fast-Food-Restaurant in Berlin-Staaken überfallen und ausgeraubt. Die maskierten Männer betraten das Schnellrestaurant in der Nacht zum Freitag, wie die Polizei mitteilte. Einer der Täter ging hinter den Tresen und forderte mit einer Machete Geld von einem Mitarbeiter. Der zweite Täter blieb mit einem Messer bewaffnet im Kundenbereich stehen. Nach der Übergabe des Geldes aus der Kasse konnten die Männer fliehen. Ein Raubkommissariat hat die Ermittlungen übernommen. Verletzt wurde niemand. dpa

Bei mehreren Überfällen in der Nacht zum Freitag haben Räuber Geld und ein Handy erbeutet. Alle Täter konnten zunächst fliehen. Am späten Donnerstagabend überfielen zwei Männer einen Pizzaboten in Berlin-Gesundbrunnen. Der 26-Jährige wollte gerade eine Online-Bestellung in der Neuen Hochstraße ausliefern, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Die Unbekannten forderten ihn auf in einen Hinterhof zu kommen. Dort bedrohten sie den Lieferanten mit einem Messer und verlangten seine Geldbörse sowie sein Handy. Nachdem der 26-Jährige alles übergeben hatte, konnte er flüchten.

Etwa zur selben Zeit raubte ein maskierter Mann eine Tankstelle in Reinickendorf aus. Den Angaben zufolge bedrohte der Unbekannte die 31 Jahre alte Angestellte mit einem Messer und verlangte das Geld aus den Kassen. Anschließend griff sich der Räuber das Geld und flüchtete.

Später in der Nacht überfielen zwei Unbekannte ein Fast-Food-Restaurant in Berlin-Staaken. Die maskierten Männer betraten das Schnellrestaurant nach Angaben der Polizei gegen 1.20 Uhr und bedrohten den Mitarbeiter mit einer Machete und einem Messer. Nach der Übergabe des Geldes aus der Kasse konnten die Täter fliehen.

In allen Fällen haben Raubkommissariate die Ermittlungen übernommen. Verletzt wurde bei den Überfällen niemand. Zu einem Zusammenhang machte die Polizei zunächst keine Angaben.