| 16:40 Uhr

Linke für landeseigene S-Bahn-Fahrzeugflotte

Eine Zug der Berliner S-Bahn fährt ein. Foto: Gregor Fischer/Archiv
Eine Zug der Berliner S-Bahn fährt ein. Foto: Gregor Fischer/Archiv FOTO: Gregor Fischer
Berlin. In der Debatte um die Beschaffung neuer Züge für die Berliner S-Bahn hat sich die Linke im Landesparlament für einen Landesfuhrpark ausgesprochen. „Berlin sollte einen eigenen, kommunalen Fahrzeugpool aufbauen“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Harald Wolf, dem „Neuen Deutschland“ (Montag). Betrachtet man die 30-jährige Lebensdauer der Züge, wäre das billiger für das Land. Eine Entscheidung müsse jetzt getroffen werden, sagte Wolf weiter. Die Beschaffung neuer Züge habe einen Vorlauf von etwa sieben Jahren. dpa

Regierungschef Michael Müller (SPD) sagte dem „Tagesspiegel“ (Sonntag), es sei noch in der Diskussion, ob Berlin selbst kaufe. „Wir hätten dafür finanzielle Spielräume, aber ob Berlin einen eigenen Wagenpark aufbauen sollte, da bin ich mir nicht sicher.“ Es gebe auch noch andere wichtige Dinge wie etwa eine Rücklage zur Beamtenversorgung oder den Ankauf von Grundstücken.

Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) hatte zuvor ebenfalls dem „Tagesspiegel“ gesagt, es kämen mehrere Modelle infrage: So könne ein Dienstleister die Züge für die Länder Berlin und Brandenburg beschaffen, die Wartung übernehmen und sie dem Verkehrsunternehmen zur Verfügung stellen. Oder ein Dienstleister erwerbe die Fahrzeuge, und deren Eigentum werde dann auf die Länder übertragen.

Interview mit Harald Wolf