| 16:46 Uhr

Kalter März in Brandenburg

Frostige Ostern. Foto: Patrick Pleul
Frostige Ostern. Foto: Patrick Pleul FOTO: Patrick Pleul
Potsdam/Leipzig. Mit durchschnittlich 1,5 Grad Celsius war es im März in Brandenburg kälter als im Vorjahresmonat (3,5 Grad). Das teilte der Deutsche Wetterdienst am Donnerstag nach einer vorläufigen Auswertung in Offenbach mit. In der Nacht zum 3. März fiel die Quecksilbersäule in Baruth (Teltow-Fläming) auf minus 16,7 Grad. Am 5. März gab es auf der Oder auf einer Länge von 55 Kilometern - von Mescherin bis nach Neurüdnitz, nordöstlich von Berlin - eine geschlossene Eisdecke. dpa

Auch bei den Niederschlägen wurde mit 50 Litern pro Quadratmeter ein höherer Wert als vor einem Jahr registriert (36 Liter). Mit mehr als 130 Stunden Sonnenschein lag Brandenburg diesmal zusammen mit Sachsen-Anhalt jedoch ganz weit vorne. Im Vorjahr zeigte sich im März die Sonne nur an 120 Stunden.

Mitteilung zum März-Wetter