| 11:38 Uhr

Jogger im Koma: Zehn Hinweise eingegangen

Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archiv
Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archiv FOTO: Jan Woitas
Berlin. Auch etwa drei Wochen nach seiner Einlieferung in eine Klinik ist die Identität eines Mannes im Koma in Berlin noch ungeklärt. Das teilte die Polizei am Montag auf Anfrage mit. Der zwischen 60 und 70 Jahre alte Mann war im Volkspark Wilmersdorf beim Joggen zusammengebrochen und gestürzt. Er liegt seit dem 13. März auf einer Intensivstation. Der Unbekannte hatte keine Papiere bei sich. Die Polizei veröffentlichte am Mittwoch ein Foto des Mannes. dpa

Seine Identität ist seit Wochen unklar: Nach der Veröffentlichung eines Fotos eines älteren Mannes im Koma sind zehn Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Das sagte eine Berliner Polizeisprecherin am Dienstagmittag auf Anfrage. Bislang hätten diese aber noch nicht zur Klärung des Falles beigetragen. Die Ermittlungen dauern an. Der Mann war vor etwa drei Wochen beim Joggen im Volkspark Wilmersdorf zusammengebrochen, schwer gestürzt und in eine Klinik gebracht worden. Er hatte keine Papiere dabei. Seit dem Unfall liegt der Mann, der zwischen 60 und 70 Jahre alt sein soll, im Koma.