| 13:13 Uhr

IG Metall kündigt neue Warnstreiks an

Eine Fahne weht am 04.01.2018 bei einem Warnstreik. Foto: S. Gollnow
Eine Fahne weht am 04.01.2018 bei einem Warnstreik. Foto: S. Gollnow FOTO: Sebastian Gollnow
Berlin. Begleitet von Kritik der Arbeitgeber hat die IG Metall weitere Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie angekündigt. Die Gewerkschaft will am Montag Beschäftigte von Betrieben im Berliner Norden aufrufen, die Arbeit niederzulegen. Rund 700 Kollegen werden zu einer Kundgebung in Tegel erwartet. Auch in Brandenburg ist ein Warnstreik geplant. dpa

Die IG Metall fordert in der laufenden Tarifrunde sechs Prozent mehr Geld für die Beschäftigten und sie will ermöglichen, dass Beschäftigte ihre Arbeitszeit vorübergehend verkürzen, zum Teil mit Lohnausgleich.

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg nannte die Warnstreiks am Freitag rechtswidrig. Denn wer künftig in Teilzeit wechsele, könne durch den Lohnausgleich einen höheren Stundenlohn erzielen als jemand, der schon in Teilzeit arbeite. „Wir unterschreiben nur Tarifverträge, die mit Recht und Gesetz in Einklang stehen“, kündigte Verhandlungsführer Stefan Moschko an. Gerichtlich stoppen wollen die Arbeitgeber die Warnstreiks aber nicht.

Der Berliner IG-Metall-Chef Klaus Abel nannte die Arbeitgeber-Argumentation „Nonsens“. „Wir begrüßen es, dass die Arbeitgeber die Not der Teilzeit-Beschäftigen erkannt haben.“ Sie könnten die angestrebten Lohnausgleichsregeln auch bisherigen Teilzeitkräften zugute kommen lassen.