ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:43 Uhr

Berlin
Holzklotz erschlägt Kind – Zeitung: Tatverdächtiger ermittelt?

Polizisten stehen vor einem Hochhaus im Märkischen Viertel in Berlin. Dort wurde ein acht Jahre alter Junge auf seinem Fahrrad von einem Gegenstand getroffen und tödlich verletzt. Foto: dpa
Polizisten stehen vor einem Hochhaus im Märkischen Viertel in Berlin. Dort wurde ein acht Jahre alter Junge auf seinem Fahrrad von einem Gegenstand getroffen und tödlich verletzt. Foto: dpa FOTO: dpa / Paul Zinken
Berlin. Ein Kind soll nach Informationen der „B.Z.“ den Tod eines achtjährigen Berliner Jungen durch ein herabstürzendes Baumstück verursacht haben. Das Kind aus der Nachbarschaft sei als Verdächtiger ermittelt worden, berichtete das Blatt.

Die Staatsanwaltschaft äußerte sich am Dienstagnachmittag dazu zunächst nicht, kündigte aber eine Mitteilung an. „Wir haben einen Ermittlungserfolg“, sagte Behördensprecher Martin Steltner.

Das Kind war am Sonntag von dem Holzstück erschlagen worden. Das Holz wurde aus einem 15-stöckigen Hochhaus im Märkischen Viertel (Reinickendorf) im Berliner Norden geworfen.

Zwei Jungen waren an dem Haus vorbeigeradelt, als der Achtjährige getroffen wurde. Der Junge erlitt schwerste Verletzungen am Kopf, an denen er starb.

Noch am Vormittag hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass „ein 12-jähriger Hausbewohner, der mit der Tat in Verbindung gebracht worden ist, als Täter ausgeschlossen“ werden konnte.

(dpa)