| 15:19 Uhr

Hertha will ersten Sieg seit 2006 in Bremen

Berlin. Trainer Pal Dardai muss voraussichtlich die Abwehrformation von Hertha BSC für das Fußball-Bundesligaspiel beim SV Werder Bremen umbauen. Fabian Lustenberger und Mitchell Weiser drohen wegen muskulärer Probleme auszufallen. Vor allem der Einsatz Weisers ist am Samstag (18.30 Uhr/Sky) unwahrscheinlich. „Ich glaube, Mitch kann nicht spielen, wir wollen kein Risiko eingehen“, sagte Dardai am Donnerstag. Von Andreas Krühler, dpa

Hertha BSC möchte seine negative Bilanz im Bremer Weserstadion unbedingt aufbessern. Zuletzt gewann der Berliner Fußball-Bundesligist beim SV Werder vor zwölf Jahren. Seitdem setzte es bei den Hanseaten acht Niederlagen bei einem Remis. Wie die Berliner am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gewinnen, ist Trainer Pal Dardai egal. „Ich hätte nichts dagegen, wenn wir ein grottenschlechtes Spiel machen und drei Punkte holen“, sagte der Ungar am Donnerstag.

Zuletzt hatte es trotz ansprechender Leistungen in den beiden Rückrundenspielen in Stuttgart (0:1) und gegen Borussia Dortmund (1:1) nur zu einem Punkt gereicht.

Von seiner Mannschaft forderte Dardai beim Abstiegskandidaten aus Bremen vor allem hohen Einsatzwillen. „Wer mehr Zweikämpfe gewinnt, wird auch das Spiel gewinnen“, sagte der 41-Jährige. Im Vergleich zum guten Auftritt beim Unentschieden am vergangenen Freitag gegen Dortmund muss Dardai seine Startformation voraussichtlich aber umstellen.

Die Abwehrspieler Mitchell Weiser und Fabian Lustenberger drohen wegen muskulärer Probleme auszufallen. Insbesondere Weisers Einsatz ist sehr unwahrscheinlich. „Ich glaube nicht, dass er spielen kann“, sagte Dardai. Er wolle kein Risiko eingehen. Weiser dürfte auf der rechten Außenverteidigerposition von Peter Pekarik ersetzt werden.

Größere Hoffnung hegen die Berliner hingegen auf den Einsatz des zuletzt stark spielenden Lustenberger. Beim Schweizer will Dardai das Abschlusstraining am Freitag abwarten. „Wenn Lusti sich gut fühlt, spielt er“, sagte Dardai. Er könne das selbst bestimmen. Ansonsten würde der Coach in der Innenverteidigung entweder auf Jordan Torunarigha oder Sebastian Langkamp setzen.

Im Tor der Herthaner wird in Bremen wie schon zuletzt gegen Dortmund Thomas Kraft spielen. Stammkeeper Rune Jarstein fällt wegen eines Muskelfaserrisses weiter aus. Obwohl Kraft in den vergangenen zwei Jahren kaum Spielpraxis sammeln konnte, macht sich Dardai keine Sorgen. „Ich habe zwei gute Torhüter und Thomas war für mich immer ein Führungsspieler“, betonte er.

Hertha-Pk

Kader Hertha BSC

Spielplan Hertha BSC

Bundesliga-Tabelle