| 09:56 Uhr

Handyverbote sind an Berliner Schulen die Ausnahme

Eine Schülerin hält im Unterricht ein Handy in den Händen. Foto: Jens Kalaene/Archiv
Eine Schülerin hält im Unterricht ein Handy in den Händen. Foto: Jens Kalaene/Archiv FOTO: Jens Kalaene
Berlin. Fast jeder Schüler besitzt heutzutage ein Smartphone. Doch diese können nicht nur WhatsApp, Instagram und Co. - sondern lassen sich auch zum Schummeln nutzen. Von kompletten Handyverboten halten viele Berliner Schulleiter dennoch nichts. Sie setzen vielmehr auf Lehrangebote zum sinnvollen Umgang mit den Geräten, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. dpa

Am Lessing-Gymnasium in Mitte gibt es zum Beispiel ein Schulfach, in dessen Lehrplan auch die Handynutzung integriert ist. An der Sekundarschule am Schillerpark werden Workshops zu Datenschutz und Cybermobbing angeboten.

In Prüfungen und Klausuren sind Handys allerdings überall verboten. Denn: Digitales Schummeln ist für die Schulen durchaus ein Problem. Den klassischen Spickzettel gebe es hingegen kaum noch, erklärte die Schulleiterin des Händel-Gymnasiums in Friedrichshain, Meike Klee.