| 15:30 Uhr

„Götter kehren zurück“: Restaurierte Skulpturen

Eine restaurierte Skulptur wird in den Ehrenhof am Neuen Palais gefahren. Foto: Bernd Settnik
Eine restaurierte Skulptur wird in den Ehrenhof am Neuen Palais gefahren. Foto: Bernd Settnik FOTO: Bernd Settnik
Potsdam. Dutzende restaurierte Skulpturen von Friedrich dem Großen (1712-1786) kehren derzeit an ihren angestammten Platz am Neuen Palais in Potsdam zurück. 172 der bis zu 2,50 Meter hohen Figuren waren für Sanierungsarbeiten abgenommen worden, wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten am Mittwoch mitteilte. Bis zum Herbst sollen sie wieder komplett zurück sein. Die ersten waren bereits im Herbst 2016 fertiggestellt worden. dpa

Die Figuren zeigen antike Götter oder auch Heldengeschichten. Sie müssen eigentlich alle 30 Jahre restauriert werden, um sie vor Witterung zu schützen. In den vergangenen zweieinhalb Jahrhunderten wurde das aber nie eingehalten. Teils wurden beschädigte Skulpturen auch durch Kopien ersetzt. Der Besucher sieht daher einen sehr unterschiedliche Erhaltungszustand - helle Kopien bis dunkel patinierte Originalskulpturen.

Die Kosten liegen bei rund 1,6 Millionen Euro. Zum Schloss gehören fast 500 Skulpturen. Sie waren nach Angaben der Stiftung um 1766 als Teil eines komplexen ikonographischen Programms aufgestellt worden.