| 13:41 Uhr

Verbrechen
Getötete Frau mitten in Berlin abgelegt

Mit einem blauen Zelt hat die Polizei am 23. Dezember in Berlin der Fundort einer Frauenleiche im Stadtteil Wedding gesichert. Die Frau wurde laut Polizei getötet.
Mit einem blauen Zelt hat die Polizei am 23. Dezember in Berlin der Fundort einer Frauenleiche im Stadtteil Wedding gesichert. Die Frau wurde laut Polizei getötet. FOTO: Paul Zinken / dpa
Berlin. Nach dem Fund einer Frauenleiche in Berlin ermittelt die Polizei wegen eines Tötungsdelikts. Eine Fußgängerin hatte die ein Stoffbündel verpackte Tote auf dem Gehweg an einer Straße im Stadtteil Wedding entdeckt.

Die Mordkommission der Berliner Polizei ermittelt wegen eines Tötungsverbrechens nach dem Fund einer Leiche mitten in der Stadt. Eine Fußgängerin hatte am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr die Polizei alarmiert. Neben einem Schuttcontainer im Stadtteil Wedding lag ein seltsames Stoffbündel; Polizisten wickelten eine tote Frau aus.

Die Frau sei durch massive Gewalteinwirkung gestorben, sagte eine Polizeisprecherin am Heiligabend. Dies habe die Obduktion ergeben. Laut Polizei starb die Frau nicht am Fundort der Leiche in der Nähe des Virchow-Klinikums.

Am Sonntagnachmittag waren Identität der Toten und Einzelheiten zum Tathergang laut Polizei noch nicht gesichert.

Ermittler befragten Anwohner, unter welchen Umständen und zu welcher Uhrzeit das Bündel mit der Frauenleiche an den Straßenrand gelangt sein könnte. Die Fußgängerin, die die tote Frau fand, war den Angaben zufolge Samstagmorgen auf der Fehmarner Straße in Berlin-Wedding unterwegs gewesen, als ihr nahe der Ecke Föhrer Straße gegenüber dem Virchow-Klinikum das größere Stoffpaket auffiel. Über dem Fundort bauten die Ermittler ein Zelt zur Spurensicherung auf.

(dpa/oht)