| 09:43 Uhr

Erste Roma Biennale startet in Berlin

Delaine und Damian Le Bas stehen in der Tür ihrer mobilen Installation. Foto: Soeren Stache/Archiv
Delaine und Damian Le Bas stehen in der Tür ihrer mobilen Installation. Foto: Soeren Stache/Archiv FOTO: Soeren Stache
Berlin. Am Maxim Gorki Theater in Berlin startet am 7. April die erste Roma Biennale. Das viertägige Festival unter dem Motto „Come out now!“ präsentiert Theater, Konzerte, Performances und die Ausstellung „Gypsyland“, die das Werk des Künstlers Damian Le Bas (1963-2017) zeigt. Gorki-Regisseurin Yael Ronen bringt das Stück „Roma Armee“ auf die Bühne. Nach Angaben des Theaters ist es die erste Biennale, die von Roma-Künstlern und -Künstlerinnen aus Europa selbst organisiert wird. Sie findet zum Welt-Roma-Tag am 8. April statt, an dem auch eine „Romaday-Parade“ durch die Stadt zieht. dpa

Der Künstler Le Bas war am ersten Pavillon der Sinti und Roma auf der Biennale in Venedig 2007 beteiligt. In seinen Werken thematisierte er die eigene Herkunft aus einer Familie britischer Roma. Noch für die laufende Spielzeit gestaltete er ein Bühnenbild am Gorki-Theater. Er war der Initiator der Biennale, die künftig alle zwei Jahre geplant ist. Das Festival soll die zeitgenössische Kunst der Roma-Communities präsentieren.

Roma Biennale