| 09:24 Uhr

Erste Flüchtlinge ziehen in neues Containerdorf

Container stehen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka
Container stehen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka FOTO: Bernd von Jutrczenka
Berlin. Nach monatelangen Verzögerungen ziehen am Montag die ersten Bewohner in Berlins größtes Containerdorf für Flüchtlinge ein. Es befindet sich auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Zuerst sollen die Flüchtlinge, die bisher in den Hangars dort gewohnt haben, in die Wohncontainer am Columbiadamm umziehen. Die sogenannten Tempohomes seien eine Verbesserung für die geflüchteten Menschen, weil sie dort Privatsphäre hätten, sagte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Montagmorgen im Inforadio des RBB. dpa

Insgesamt sind an dem Standort Wohncontainer für 1124 Flüchtlinge geplant. Sie können dort aber wegen des Tempelhof-Gesetzes nur bis 2019 bleiben. „Sie sind tatsächlich nur ein Provisorium“, sagte Breitenbach. Unabhängig davon können die Tempohomes aber auch nur drei Jahre lang genutzt werden. Der Senat werde nur noch die bereits bestellten Container-Unterkünfte bauen, aber keine weiteren bestellen, so Breitenbach.