| 14:09 Uhr

Eastside gewinnt mit Not-Team in Böblingen 6:3

Tischtennisspielerin Georgina Pota von TTC Berlin am 12. Mai. Foto: Britta Pedersen/Archiv
Tischtennisspielerin Georgina Pota von TTC Berlin am 12. Mai. Foto: Britta Pedersen/Archiv FOTO: Britta Pedersen
Berlin. 15 Stunden nach dem 3:1 in der Champions League gegen St. Quentin haben die Tischtennis-Frauen des TTC Berlin Eastside im Bundesliga-Heimspiel gegen Liga-Spitzenreiter TTG Bingen/Münster-Sarmsheim eine 2:6-Niederlage kassiert. Eastside musste am Samstag seinen Personalproblemen Tribut zollen und konnte das nur partiell kompensieren. Beide Doppel – obwohl mit den nominell stärksten verfügbaren Spielerinnen besetzt – gingen verloren. dpa

Die Tischtennis-Damen des TTC Berlin Eastside haben ihren Dreifach-Auftritt des Wochenendes mit einem 6:3-Auswärtssieg beim Bundesliga-Vorletzten SV Böblingen abgeschlossen. Die Berlinerinnen hatten die unerwartete 2:6-Niederlage vom Vortag gegen Spitzenreiter TTG Binger/Münster-Sarsheim offensichtlich gut verdaut.

Trotz einer erneuten Not-Besetzung zeigte sich Eastside zwei Tage nach der Viertelfinal-Qualifikation in der Champions League durch das 3:1 gegen Saint Quentin/Frankreich mental und körperlich wieder fit. In der Tabelle ist Eastside mit jetzt 8:2 Punkten Zweiter hinter Bingen (9:1).

Eastside kam am Sonntag in Böblingen allerdings nach dem verlorenen ersten Doppel erst spät in Fahrt. Für die Eastside-Zähler sorgten neben Georgina Pota die Japanerin Shiho Matsudaira und Spielertrainerin Irina Palina.