| 15:22 Uhr

DDR-Doping-Opfer: Forscher dokumentiert Gesundheitsschäden

Ines Geipel spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Ines Geipel spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Rainer Jensen/Archiv FOTO: Rainer Jensen
Schwerin. Leistungssportler, die in Kindheit und Jugend in der DDR massiv Doping- und Schmerzmittel bekamen, haben nach Worten des Greifswalder Medizinprofessors Harald Freyberger ein deutlich höheres Risiko für eine Reihe von Krankheiten. So sei das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um das Vier- bis Fünffache erhöht, sagte Freyberger am Dienstag in Schwerin. Auch für Krebs und Magen-Darm- Erkrankungen sei das Risiko höher als in der Normalbevölkerung. Durch den enormen Leistungsdruck sowie Fälle von Misshandlung und Missbrauch gebe es zudem psychische Spätfolgen. Die Lebenserwartung von Dopingopfern sei um 12 bis 15 Jahre reduziert. In einem Forschungsprojekt untersucht Freyberger gemeinsam mit dem Schweriner Psychologen Jochen-Friedrich Buhrmann und der ehemaligen Spitzensportlerin Ines Geipel die Folgen des DDR-Staatsdopings. dpa