| 11:06 Uhr

Berliner SPD: 320 Neumitglieder wieder ausgetreten

Berlin. Die Berliner SPD hatte auch wegen der Abstimmung über die neue Bundesregierung viele Mitglieder gewonnen - einige sind aber bereits wieder ausgetreten. Von Anfang Januar bis Ende März traten laut Landesverband rund 2600 Menschen ein. Davon hätten etwa 320 die SPD wieder verlassen. „Das ist immer noch eine hohe Zahl, aber nicht so hoch wie vermutet“, sagte eine Sprecherin am Dienstag. dpa

Die Zahlen zeigten, dass viele Neumitglieder nicht nur eingetreten seien, um abzustimmen. Neben den rund 320 Neumitgliedern traten bis Ende März auch einige langjährige Mitglieder aus. Zahlen nannte die SPD aber nicht. Üblicherweise gebe es eine Austrittswelle im Januar, die sich diesmal verzögert habe, weil viele bei der GroKo-Abstimmung hätten mitmachen wollen, sagte die Parteisprecherin.

Die Sozialdemokraten hatten ihre Mitglieder befragt, ob sie mit der Union von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut die Bundesregierung stellen sollen. Auch in der Berliner SPD war das hochumstritten. Einige Verfechter der „NoGroKo“-Kampagne hatten gezielt für einen Parteieintritt geworben, um mit einem Nein die Koalition zu verhindern. Bundesweit stimmten am Ende rund 66 Prozent dafür.

Berliner SPD-Landesverband