ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:26 Uhr

Veraltete und fehlende Fahrzeuge
Berliner freiwillige Feuerwehren sagen Übung in Brandenburg ab

Berlin. Berlins Freiwillige Feuerwehren haben die Teilnahme an einer Katastrophenschutzübung im brandenburgischen Lehnin aus Protest gegen veraltete und fehlende Fahrzeuge abgesagt. Von ursprünglich 41 Katastrophenschutzfahrzeugen seien bereits sieben wegen zu hoher Reparaturkosten ausgemustert worden, sagte der Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes, Sascha Guzy, am Freitag.

Im Jahr 2020 stünden voraussichtlich nur noch acht Fahrzeuge zur Verfügung.

„Irgendwann verprellen wir auch unsere Ehrenamtlichen“, bemerkte Guzy. Er forderte die Berliner Politik zum sofortigen Handeln auf: „Wir brauchen nicht irgendwelche Flickschusterei, sondern ein klares Konzept.“ Die Katastrophenschutzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren waren unter anderem nach den Herbsstürmen „Xavier“ und „Herwart“ im Einsatz. Die Übung in Lehnin (Potsdam-Mittelmark) soll am Samstag stattfinden.

(dpa/uf)