| 17:42 Uhr

Berliner Flughäfen zählen seit Jahresanfang mehr Passagiere

Berlin. Die Insolvenz von Air Berlin zeigt sich auch in den Passagierzahlen am Berliner Flughafen Tegel: Dort sind im September rund 3,7 Prozent Passagiere weniger abgefertigt worden als ein Jahr zuvor. Grund sei die Krise bei Air Berlin, Flüge seien deswegen ausgefallen oder Kunden hätten umgebucht, erklärte ein Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg am Montag. Am Flughafen Schönefeld hingegen stiegen die Passagierzahlen um 3,3 Prozent. dpa

Das macht im September für beide Standorte zusammen ein Minus von 1,3 Prozent auf rund 3,2 Millionen Passagiere. Insgesamt haben die Flughäfen aber seit Jahresanfang deutlich mehr Menschen abgefertigt: Von Januar bis September seien knapp 25,95 Millionen Passagiere gestartet und gelandet - ein Plus von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

In der Hauptstadt wird auch angesichts der steigenden Passagierzahlen diskutiert, ob der Flughafen Tegel im Norden Berlins erhalten bleiben soll. Eigentlich soll der Stadtflughafen schließen, wenn der neue Hauptstadtflughafen BER im Süden öffnet. In einem Volksentscheid hatte sich die Mehrheit der Berliner Wähler für eine Offenhaltung ausgesprochen, der Berliner Senat lehnt das bisher ab.

Mitteilung der Flughafengesellschaft

Verkehrszahlen als Grafik

Statistik für den September