| 16:54 Uhr

Berlin will weg vom Ballermann-Tourismus

Eine Touristengruppe mit einem Bierbike vor dem Brandenburger Tor. Foto: Florian Schuh/Archiv
Eine Touristengruppe mit einem Bierbike vor dem Brandenburger Tor. Foto: Florian Schuh/Archiv FOTO: Florian Schuh
Berlin. Weniger Kneipengäste, mehr Kulturbesuch: Berlin will künftig schickeres Publikum anlocken. Statt immer mehr Party-Touristen soll die Werbung der Stadt gesetztere Besucher anziehen. „Die Kultur-Touristen, die Kongress-Touristen sind diejenigen, die länger in der Stadt bleiben, die hier mehr Geld ausgeben und tatsächlich die Stadt auch genießen wollen“, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Mittwoch. „Wir werden bei dem, wie wir die Stadt vermarkten, stärker darauf achten, dass wir Qualität in den Vordergrund stellen.“ dpa

Bei der neuen Tourismusstrategie soll es um Nachhaltigkeit gehen. Touristen sollen stärker in die Bezirke außerhalb des überlaufenen Stadtkerns gelockt werden. Über konkrete Maßnahmen soll der Senat im Januar beraten. Da laut Pop aber auch die Clubkultur zur Stadt gehört, sollen Anwohner besser unterstützt werden - etwa durch mehr öffentliche Klos an Ecken, die bei Partytouristen gefragt sind.

Der Senat prüfe, die als Bier-Bikes bekannten Gruppen-Fahrräder mit Zapfanlage von den Straßen zu verbannen, wie auch andere Städte zuvor. „Die Bier-Bikes transportieren genau dieses Image von Berlin, das wir eigentlich nicht haben wollen“, sagte die Senatorin.