| 15:45 Uhr

Berlin verpasst ersten Sommertag knapp

Ein Windskater fährt bei sommerlichem Wetter auf dem Tempelhofer Feld. Foto: Arne Bänsch/Archiv
Ein Windskater fährt bei sommerlichem Wetter auf dem Tempelhofer Feld. Foto: Arne Bänsch/Archiv FOTO: Arne Immanuel Bänsch
Berlin. Für den ersten Sommertag des Jahres hat es nicht ganz gereicht: Maximal 24 Grad waren es am Dienstag im Stadtgebiet von Berlin. Das sagte ein Metereologe vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Für einen Sommertag muss das Thermometer nach der Definition der Wetterkundler auf mindestens 25 Grad klettern. dpa

Bei blauem Himmel und Sonnenschein war der Dienstag dennoch mehr als frühlingshaft. Das ist laut DWD für April nicht ungewöhnlich. Allerdings sei der rasche Wechsel von Winterkälte auf Frühlingswärme in diesem Jahr extrem. Denn der März lag mit zwei Grad deutlich unter der Durchschnittstemperatur von 4,2 Grad.

Die Aussicht auf die kommenden Tage ist wechselhaft: „Wir nähern uns dem Sommer. Damit können wir auch Schauer nicht ausschließen“, sagte der Meteorologe. Schließlich ist der Sommer die regenreichste Jahreszeit. Am Mittwoch sollen die Temperaturen auf 19 Grad fallen, bis zum Wochenende könnte es auch regnen. Am Samstag und Sonntag soll es aber wieder heiter und trocken werden.

Homepage Deutscher Wetterdienst