ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:23 Uhr

3. Oktober
Berlin plant kilometerlanges Namensband zum Einheitstag

 Ein Mitarbeiter des Londoner Auktionshauses Sotheby‘s präsentiert den Dresdner „Mars“von Giambologna (1529-1608). Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den Chef des Pharmakonzerns Bayer, Werner Baumann, in einem persönlichen Brief gebeten, den Dresdner Kunstsammlungen eine begehrte „Mars“-Skulptur doch noch zu schenken.
Ein Mitarbeiter des Londoner Auktionshauses Sotheby‘s präsentiert den Dresdner „Mars“von Giambologna (1529-1608). Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den Chef des Pharmakonzerns Bayer, Werner Baumann, in einem persönlichen Brief gebeten, den Dresdner Kunstsammlungen eine begehrte „Mars“-Skulptur doch noch zu schenken. FOTO: dpa / Stephen Chung
Berlin. Jede deutsche Gemeinde bekommt ein Ortsschild in Berlin – drei Tage lang zum Fest der Einheit.

Vom baden-württembergischen Aach bis sächsischen Zwönitz - zum Tag der Einheit am 3. Oktober will Berlin jede Gemeinde in Deutschland mit jeweils einem traditionell gelben Ortsschild würdigen. Der rund fünf Kilometer lange Streifen solle „eine visuelle Verdeutlichung unseres Selbstverständnisses sein“, sagte Moritz van Dülmen, Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin GmbH, am Freitag. Er bereitet die Einheitsfeier vor. Der Heimatort sei für viele Menschen in Deutschland der wesentliche Bezugspunkt ihrer Herkunft - „manchmal noch stärker als die eigene Nation“.

Zwischen Hauptbahnhof und Potsdamer Platz, über die Fußgänger-Spreebrücke, vorbei am Kanzleramt und über die Straße des 17. Juni sollen auf dem Streifen alle rund 11 400 Gemeinden aufgezählt werden. Die Schilder in Originalgröße mit schwarzer Schrift auf gelbem Hintergrund sollen aus einem haftenden, rutschfesten Material hergestellt und auf Bürgersteigen angebracht werden, teilweise auch nebeneinander. Zuvor hatte „Der Tagesspiegel“ über das Projekt berichtet.

Für die technische und logistische Umsetzung des Vorhabens laufe gerade die öffentliche Ausschreibung, hieß es. Das Einheitsfest vom 1. bis 3. Oktober steht unter dem Motto „Nur mit Euch“. Die Aktion stehe auch in dem Geist, dass Deutschland von der Vielfalt seiner Orte geprägt werde, sagte van Dülmen. Erwartet werden zu dem Fest eine Million Besucher.

Ob der Streifen „Band der Einheit“ oder „Einheitsband“ heißen soll, stehe noch nicht fest, sagte van Dülmen. Entscheidend sei, dass damit ein Zeichen für das vereinte Land gesetzt werde. Er rechnet damit, dass viele Besucher ihrem Ort nachspüren und sich dort mit dem Schild auf einem Selfie verewigen werden. „Das wird so ein Effekt  wie bei Kaffeetassen und Schlüsselbändern, die zum Beispiel verkauft werden: Jeder ist neugierig, ob sein Name  auch dabei ist“, so van Dülmen weiter.

Zum Einheitstag plant Berlin einen „riesigen Tag der offenen Tür“. Die Bundesländer werden sich ebenso präsentieren wie Vereine. Zum Abschluss ist ein Konzert am Brandenburger Tor geplant. Der Einheitstag wird jedes Jahr von dem Bundesland ausgerichtet, das den Vorsitz im Bundesrat hat. In diesem Jahr ist es Berlin.

Eine junge Frau läuft an Ausdrucken von Ortseingangsschildern entlang, die probeweise auf dem Gehsteig ausgelegt sind. Zum Tag der Einheit will Berlin jede Gemeinde in Deutschland mit jeweils einem traditionell gelben Ortsschild würdigen. Der rund fünf Kilometer lange Streifen soll alle rund 11 400 Gemeinden aufzählen.
Eine junge Frau läuft an Ausdrucken von Ortseingangsschildern entlang, die probeweise auf dem Gehsteig ausgelegt sind. Zum Tag der Einheit will Berlin jede Gemeinde in Deutschland mit jeweils einem traditionell gelben Ortsschild würdigen. Der rund fünf Kilometer lange Streifen soll alle rund 11 400 Gemeinden aufzählen. FOTO: dpa / Britta Pedersen
(dpa)