| 17:22 Uhr

Autofahrerin stirbt
Auf dem Weg zum Einsatz: Polizei stößt mit Auto zusammen

Polizisten und Feuerwehrmänner arbeiten an einem Unfallort, an dem ein Polizeifahrzeug während eines Einsatzes mit einem weiteren Auto zusammenprallte.
Polizisten und Feuerwehrmänner arbeiten an einem Unfallort, an dem ein Polizeifahrzeug während eines Einsatzes mit einem weiteren Auto zusammenprallte. FOTO: Maurizio Gambarini / dpa
Berlin. Ein Polizeiauto mit Blaulicht auf der Fahrt zu einem Einsatz wird in einen schweren Unfall verwickelt. Die Schuldfrage ist noch offen. dpa

Bei einem schweren Unfall eines Berliner Polizeiautos, das mit Blaulicht unterwegs war, ist eine Frau gestorben. Der Polizeiwagen stieß am Montag gegen 13.10 Uhr auf der Grunerstraße hinter dem Roten Rathaus mit einem anderen Auto zusammen. Die Fahrerin des zweiten Wagens starb, wie die Polizei mitteilte. Die beiden Polizisten wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Das Polizeiauto war mit Blaulicht Richtung Potsdamer Platz unterwegs, als es etwa auf Höhe der Rathauspassagen mit dem anderen Wagen zusammenstieß. Die Unfallstelle zeigte ein Bild der Verwüstung, aus dem klar wurde, mit welcher Wucht das Polizeiauto offenbar die Seite des weißen Pkw getroffen hatte. Die Fahrertür des zweiten Autos war abgerissen und zertrümmert. Auf der Straße lagen zahlreiche Autoteile. Bei dem Polizeiauto wurde der vordere Bereich durch den Aufprall zerstört. Die Feuerwehr und andere Helfer waren mit zahlreichen Leuten an der Unfallstelle.

Ob die Polizisten oder die Autofahrerin schuld an dem Unfall hatten, war zunächst nicht bekannt. Das würden jetzt die Experten von der Verkehrspolizei ermitteln, hieß es. Nach ersten Zeugenaussagen gab es zwei Thesen zum Ablauf des Unfalls. Während das Polizeiauto ganz links auf der mehrspurigen Straße fuhr, wollte die Fahrerin von einer der weiter rechts verlaufenden Spuren zu einem freien Parkplatz neben der linken Spur und kreuzte dabei den Weg der Polizisten. Möglicherweise kam sie aber auch rückwärts aus einer Parklücke, ohne das Polizeiauto zu sehen.