| 12:39 Uhr

ALBA kämpft im Eurocup in Vilnius um Platz zwei

Albas Niels Giffey. Foto: Soeren Stache/Archiv
Albas Niels Giffey. Foto: Soeren Stache/Archiv FOTO: Soeren Stache
Berlin. Basketball-Bundesligist ALBA Berlin steht im Eurocup vor einem kleinen Endspiel um Platz zwei in der Gruppe C. Mit einem Sieg beim Drittplatzierten Lietuvos Rytas Vilnius am Mittwoch (18.00 Uhr) hätten die Berliner diesen sicher. „Es würde uns viel helfen, wenn wir dort gewinnen und mit einer besseren Platzierung in die nächste Gruppe gehen“, sagt Kapitän Niels Giffey. dpa

Beide Teams sind bereits für die nächste Runde qualifiziert. Nach zuletzt drei Pleiten aus den letzten vier Pflichtspielen, will ALBA aber wieder zurück in die Erfolgsspur. Deshalb setzt Trainer Aito Garcia Reneses mehr auf Nachhaltigkeit. „Wichtiger als der zweite Platz ist es wieder unser Selbstbewusstsein wiederzugewinnen und unseren Rhythmus wieder zu finden“, glaubt der Spanier.

Dabei mithelfen wird auf jeden Fall Niels Giffey. Der 26-Jährige hatte bei der Niederlage in Frankfurt nach rund sechswöchiger Verletzungspause sein Comeback gegeben. „Es fühlt sich gut an, wenn du die ganze Zeit nur an der Seitenlinie stehen durftest“, sagt er. Ein wenig Angst, dass er einen Schlag auf die zuletzt lädierte Hand bekommen könnte hat er aber schon. „Aber das ist bei jeder Verletzung so. Es wir schon noch zwei Wochen dauern, bis ich wieder meinen Rhythmus gefunden habe“, verrät er.

Weniger gut sieht es bei Spielmacher Peyton Siva aus. Am Montag konnte der US-Amerikaner zwar wieder leicht trainieren, aber er ist immer noch nicht wieder bei Hundertprozent. „Es tut weh, wenn Peyton nicht spielen würde“, findet Giffey. Nach seiner Gehirnerschütterung geht es ihm zwar von Tag zu Tag besser, aber möglicherweise kommt auch das Spiel in Vilnius für ihn noch zu früh.

Die Eurocup-Gruppen in der Übersicht

ALBA Berlin Kader