ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:05 Uhr

Berlin
23-Jährige stirbt nach Gewaltausbruch in Lokal

Bewaffnete Polizisten stehen am frühen Morgen in der Prinzenallee vor dem Cafe 63. Nach Polizeiangaben war ein Streit eskaliert.
Bewaffnete Polizisten stehen am frühen Morgen in der Prinzenallee vor dem Cafe 63. Nach Polizeiangaben war ein Streit eskaliert. FOTO: dpa / Paul Zinken
Berlin. Äxte, Hämmer, Baseballschläger und auch Schusswaffen – auf diese Weise sollen mehrere Menschen in Berlin einen Streit ausgetragen haben. Mit tödlichen Folgen.

Nach einem brutalen Streit zwischen mehreren Menschen in einem Lokal in Berlin-Gesundbrunnen ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 23-Jährige erlag am Samstagmorgen ihren „erheblichen Verletzungen“, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Ein 39 Jahre alter Mann kam demnach mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die Beteiligten des Streits sollen nach Angaben von Zeugen in der Nacht mit Äxten, Hämmern und Baseballschlägern aufeinander losgegangen sein, wie die Polizei weiter bekanntgab. Auch Schüsse sollen demnach gefallen sein. Zur Art der Verletzungen bei der Frau und dem Mann machte die Polizei zunächst allerdings keine Angaben. Nach Angaben der Zeitung „B.Z.“ (online) sollen die Gäste des Lokals in der Prinzenallee beim Pokerspielen aneinandergeraten sein.

Alarmierte Polizisten fanden die verletzte Frau vor dem Lokal. Rettungskräfte versuchten, sie zu reanimieren und brachten sie in ein Krankenhaus. Dort starb sie wenig später.

Vor dem Lokal versammelten sich in der Nacht mehrere Menschen. Nach Angaben eines Augenzeugen war die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz, Beamte sicherten Spuren und befragten mehrere Menschen. Es stünden auch noch mehrere Vernehmungen an, sagte eine Polizeisprecherin am Samstagvormittag. Ob es auch Festnahmen gab, war zunächst nicht bekannt.

Dem Vernehmen nach wird ein Bezug zum Rockermilieu angenommen, offiziell macht die Polizei dazu bislang keine Angaben. Die Ermittlungen einer Mordkommission liefen auf Hochtouren, sagte die Sprecherin. Ob und wann die Leiche der jungen Frau obduziert wird, stand zunächst nicht fest.

Vorfälle in der Gegend um die Prinzenallee und die Soldiner Straße beschäftigen die Polizei öfters. Im Oktober 2017 etwa schoss in der Prinzenallee ein 50-Jähriger mehrfach auf einen 30-Jährigen, der schwer verletzt wurde. Im Juli dieses Jahres feuerten Unbekannte mehrere Schüsse auf ein Lokal ab.

(dpa/fh)