| 18:23 Uhr

Feuerwehrgroßeinsatz in Berlin
22 Verletzte bei Hochhausbrand in Biesdorf

Ein Hubschrauber der DRF Luftrettung fliegt am 2.12.2017 in Berlin während eines Feuerwehreinsatzes über ein Hochhaus im Bezirk Biesdorf.
Ein Hubschrauber der DRF Luftrettung fliegt am 2.12.2017 in Berlin während eines Feuerwehreinsatzes über ein Hochhaus im Bezirk Biesdorf. FOTO: Gregor Fischer / dpa
Berlin. Bilanz eines Hochhausbrandes in Berlin-Biesdorf: 22 Menschen sind bei dem Feuer am Samstag verletzt worden, drei von ihnen schwer. Alle rund 50 Bewohner des zehngeschossigen Hauses mussten ihre Wohnungen verlassen.

Sie seien vor allem aufgrund der Rauchentwicklung vorerst unbewohnbar, sagte ein Feuerwehrsprecher am Nachmittag. Nach seinen Angaben stellte der Bezirk eine Turnhalle als Notunterkunft bereit. Diese Lösung gelte zunächst für eine Nacht.

Einsatzkräfte löschten die Flammen in dem Hochhaus in der Cecilienstraße. Am Nachmittag mussten noch einzelne Glutnester kontrolliert werden. Das Feuer brach in einer Wohnung im dritten Stock aus, ein Zimmer habe voll in Flammen gestanden, sagte ein Sprecher. Sie breiteten sich nach Angaben der Feuerwehr schnell über das gesamte Treppenhaus bis unter das Dach aus.

20 Menschen rettete die Feuerwehr aus dem Hochhaus. Die Brandursache ist noch unklar. Rund 150 Feuerwehrleute und zeitweise auch ein Hubschrauber waren im Einsatz.

(dpa)