| 17:45 Uhr

16-mal Drohnen in der Nähe von Berliner Flughäfen gemeldet

Eine Drohne. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Eine Drohne. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv FOTO: Maurizio Gambarini
Berlin. In der Nähe der Berliner Flughäfen sind im vergangenen Jahr 16-mal Drohnen gesichtet worden. Dies geht aus einer der dpa vorliegenden Übersicht der Deutschen Flugsicherung (DFS) hervor. In Tegel waren es elf Fälle nach zuvor vier im Jahr 2016, in Schönefeld fünf nach zuvor einer Drohnen-Sichtung. dpa

Bei Starts und Landungen an deutschen Flughäfen registrierten Flugzeugpiloten 2017 insgesamt 70-mal die kleinen Flugobjekte. Weitere 18-mal entdeckten Piloten Drohnen auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl der gefährlichen Begegnungen im Luftraum zwar erhöht, aber nicht ganz so stark wie von der Flugsicherung befürchtet. 2016 hatte die Flugsicherung 58 Drohnen bei einem An- oder Abflug gezählt, plus sechs auf der Reiseroute.

Die unbemannten Flugobjekte mit meist vier Rotoren und Kamera sind eine Gefahr für den Flugverkehr. Im Oktober stieß in Kanada erstmals eine Drohne mit einem Passagierflugzeug zusammen. Nach Angaben der Behörden gab es nur kleinere Schäden, der Zusammenstoß hätte aber auch katastrophale Folgen haben können, wenn die Drohne Cockpit oder Triebwerke getroffen hätte. 2016 war ein Lufthansa-Airbus bei der Landung in München beinahe mit einer Drohne zusammengestoßen.

Deutsche Flugsicherung zu Drohnen