| 15:03 Uhr

1000 Menschen demonstrieren für Frauenrechte und Demokratie

Demonstranten stehen bei der Demonstration „Women's March“ am Brandenburger Tor. Foto: Paul Zinken
Demonstranten stehen bei der Demonstration „Women's March“ am Brandenburger Tor. Foto: Paul Zinken FOTO: Paul Zinken
Berlin. Hunderte Frauen wollen sich heute zum zweiten Mal zum „Women's March“ in Berlin versammeln. Veranstaltet wird die Demonstration vom offiziellen Ableger der Demokratischen Partei für im Ausland lebende US-Amerikaner, „Democrats Abroad“. Es gehe nicht nur um Frauenrechte, sondern auch um eine höhere Beteiligung ausländischer US-Bürger an Wahlen in ihrer Heimat, sagte Sprecher Powen Shiah der Deutschen Presse-Agentur. dpa

Knapp 1000 Demonstranten haben am Sonntagmittag in Berlin zum zweiten Mal beim „Women's March“ ein Zeichen für mehr Frauenrechte und Demokratie gesetzt. Veranstaltet wurde der Marsch rund um das Brandenburger Tor vom offiziellen Ableger der Demokratischen Partei für im Ausland lebende US-Amerikaner, „Democrats Abroad“. „Es waren sehr viele Amerikanerinnen dabei, aber auch einige Einheimische aus Berlin“, sagte Sprecher Powen Shiah der Deutschen Presse-Agentur.

Unter dem Motto „Power To The Polls“ habe man nicht nur Flagge für Frauenrechte weltweit gezeigt. „Ein wichtiger Punkt war auch die Erhöhung der Beteiligung ausländischer US-Bürger an Wahlen in ihrer Heimat“, so Shiah. Mit dem Marsch solle Interesse an Politik und Demokratie geweckt werden. Nach Polizeiangaben verlief der zweistündige Demonstrationszug durch Berlin-Mitte und den Tiergarten ohne Störungen.

Offizielle Website des Women's March

Democrats Abroad in Berlin