ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
16:39 Uhr

Holzklotz erschlägt Kind: Polizei sieht vorsätzliche Tat

Berlin. Ein achtjähriger Junge ist in Berlin von einem herabstürzenden Stück eines Baumstamms erschlagen worden - Polizei und Staatsanwaltschaft gehen nun von einer vorsätzlichen Tat aus. Der Holzklotz sei nach ersten Erkenntnissen aus dem 15-stöckigen Hochhaus im Berliner Norden geworfen worden, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Montag. „Wir ermitteln wegen eines vorsätzlichen Tötungsdeliktes. Von Andreas Rabenstein und Christopher Braemer, dpamehr

15:31 Uhr

„Grünes Band“ für vorbildliche Talentförderung

Berlin. Der zweifache Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste überreicht am Mittwoch im Haus der Commerzbank das mit jeweils 5000 Euro dotierte „Grüne Band“ an sieben Vereine aus Berlin und Brandenburg. Die Auszeichnung für vorbildliche Talentförderung erhalten der Berliner Turn- und Sportclub (Schwimmen), der SV Luftfahrt Ringen (Ringen), der LTTC Rot-Weiß (Tennis), der Radsportclub Cottbus (Radsport), der Olympische Sportclub Potsdam Luftschiffhafen (Kanu), der Sportclub Einheit Luckau (Kegeln) und der SC Banzai (Karate). Von dpamehr

15:30 Uhr

Antisemitismus-Beauftragte auch für Ostdeutschland gefordert

Stuttgart/Berlin. Angesichts judenfeindlicher Vorfälle hat der baden-württembergische Antisemitismus-Beauftragte Michael Blume sein Amt vor allem auch für ostdeutsche Bundesländer gefordert. Es gebe neben dem Antisemitismus-Beauftragten des Bundes auch Beauftragte etwa in Rheinland-Pfalz, Bayern oder Hessen, sagte Blume am Montag im Vorfeld der zweiten Sitzung des sogenannten Runden Tisches der Religionen im Integrationsministerium in Stuttgart. Von dpamehr

15:14 Uhr

Woidke erinnert an Leiden in sowjetischen Speziallagern

Potsdam. Bei einem Empfang für Überlebende der sowjetischen Speziallager hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) an das Leiden der Häftlinge erinnert. Durch Hunger und Krankheit sei das Sterben Tausender Menschen in Kauf genommen oder sogar durch inhumane Bedingungen forciert worden. „Das aber ist mit nichts zu rechtfertigen, denn Unrecht darf nicht mit Unrecht aufgewogen werden“, betonte der Regierungschef am Montag in Potsdam. Von dpamehr

ANZEIGE