Die Zahl der Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen stieg um 4,3 Prozent auf 14,41 Millionen. Obwohl die Zahl stetig zulegt, hat sich das Wachstum im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht abgeschwächt. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte, die Tourismusbranche der Hauptstadt knüpfe auch 2016 an die Entwicklungen der vergangenen Jahre an.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 30 Millionen Übernachtungen von in- und ausländischen Besuchern gezählt und damit so viele wie noch nie zuvor. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland legte um 4,8 Prozent zu und damit etwas stärker als die der Besucher aus dem Inland (plus 4,0 Prozent). Jeder achte ausländische Tourist kam aus Großbritannien.

Der größte Besucherrückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum wurde bei Gästen aus Russland mit einem Minus von 28,1 Prozent registriert. Die Zahl ihrer Übernachtungen in Berlin sank um 26,2 Prozent. Wichtiger Wachstumstreiber für den Berliner Tourismus ist dem Chef der Gesellschaft VisitBerlin, Burkhard Kieker, zufolge der Veranstaltungsmarkt. Tagungs- und Kongressteilnehmer hätten in den ersten sechs Monaten 3,6 Millionen Übernachtungen gebucht, neun Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2015. Das entspreche einem Viertel aller Hotelübernachtungen in Berlin. Rund 4,9 Millionen Teilnehmer seien zu circa 62 800 Veranstaltungen gekommen.