September zu ermöglichen. Daher habe man sich für den Weg einer Volksbefragung über ein neues Gesetz entschieden, sagte Henkel am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Der Linke-Abgeordnete Klaus Lederer hielt ihm in der erregten Debatte entgegen, so werde die Verfassung umgangen. "Als Verfassungssenator haben Sie versagt." Der Linke-Fraktionsvorsitzende Udo Wolf schloss eine Klage gegen das Gesetz, das im Frühjahr verabschiedet werden soll, nicht aus. "Wir werden sehr genau prüfen."

Sollte Berlin sich für Olympia entscheiden und auch den Zuschlag für die Ausrichtung der Spiele bekommen, dann sind Sportstätten in Brandenburg - etwa das "Stadion der Freundschaft" von Energie Cottbus - als mögliche Austragungsstätten im Gespräch.