Zum Tag der Deutschen Einheit werden auf der Festmeile am Brandenburger Tor Zehntausende Besucher erwartet. Dort kann bis zum Sonntag gefeiert werden. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) würdigte, dass ohne das mutige Eintreten der Ostdeutschen ein unblutiges Ende der SED-Herrschaft und die Einheit nicht möglich gewesen wären. Die Wiedervereinigung jährt sich am 3. Oktober zum 24. Mal. In Berlin laden die Landesvertretungen in den Ministergärten am Freitag auch zu einem Tag der offenen Tür.

Die zentrale Feier richtet in diesem Jahr Niedersachsen aus. In Hannover werden Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Berlin stellt dort seine Pläne für die „Lichtgrenze“ zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November vor.

Der Bundesverband für die SED-Opfer verwies darauf, dass viele einst politisch Verfolgte schlechter gestellt seien als einstige DDR-Kader. Mit einer Demonstration soll am Samstag dagegen protestiert werden.