Offen blieb jedoch, ob der Militärrat den Rücktritt akzeptieren wird oder nicht. Ein Militärsprecher sagte der regierungsnahen Nachrichtenwebsite Al-Ahram Online am Montagabend, der Rat habe noch keine Entscheidung gefällt. Angeblich wollen die Generäle erst einen neuen Ministerpräsidenten suchen, bevor sie Scharaf und seine Mannschaft ziehen lassen.

Belgien: Staatskrise spitzt sich wieder zu

Die Staatskrise in Belgien hat sich wieder dramatisch zugespitzt. Der designierte Premierminister Elio Di Rupo warf nach Rückschlägen bei den Budgetverhandlungen für 2012 das Handtuch. Der Sozialist bot König Albert II. am Montag auf Schloss Ciergnon in den Ardennen seinen Rücktritt an. Der Souverän hielt seine Entscheidung jedoch zunächst in der Schwebe.

Syriens Opposition fürchtet Militärattacke

Die syrischen Regierungstruppen sollen sich nach Informationen der Protestbewegung auf eine landesweite Operation mit dem Codenamen „Jüngstes Gericht“ vorbereiten. Der Plan sehe vor, dass die Sicherheitskräfte Chaos stiften und Attentate verüben, um dann mit aller Härte gegen die Regimegegner vorzugehen, sagte ein Sprecher der Protestbewegung am gestrigen Montag.

Arbeitgeberpräsident Hundt wiedergewählt

An der Spitze der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) ist Dieter Hundt als Präsident bestätigt worden. Die Mitgliederversammlung wählte den 73-Jährigen für eine weitere zweijährige Amtszeit bis 2013, wie die BDA am Montag in Berlin mitteilte. Der Unternehmer hat die ehrenamtliche Position seit 1996 inne.

Libyen stellt neue Regierung vor

Die neue libysche Regierung soll am heutigen Dienstag vorgestellt werden. Das kündigte Übergangsregierungschef Adel Rahil el Kib am Montag in der libyschen Hauptstadt Tripolis an. Derweil forderte die UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay eine humane Behandlung des gefassten Sohns des gestürzten libyschen Machthabers Muammar el Gaddafi, Seif el Islam, sowie des Ex-Geheimdienstchefs Abdullah Senussi.

Gingrich rückt im US-Wahlrennen vor

Im Rennen der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur gibt es Bewegung. Nach einer am Montag veröffentlichten „USA Today“/Gallup-Umfrage hat der Ex-Präsident des Abgeordnetenhauses, Newt Gingrich, die Nase vorn. Er liegt mit 22 Prozent einen Punkt vor dem Exgouverneur von Massachusetts, Mitt Romney.