Damit folgte der Stiftungsrat einer Empfehlung des sächsischen Landesrechnungshofes. Er hatte die Verschwendung von Fördermitteln unter anderem bei der Abfindung von Nationalensemble-Mitgliedern angemahnt (die RUNDSCHAU berichtete).
Eine Sprecherin des sächsischen Kultusministeriums wollte gestern lediglich bestätigen, dass der Stiftungsrat den vorgeschlagenen Kandidaten zugestimmt hat. Indes hat die obersorbische Zeitung "Serbske Nowiny" in ihrer gestrigen deutschsprachigen Beilage bereits die vier Personen genannt, die den Beirat für den Buchverlag besetzen sollen: Theaterwissenschaftlerin Cosima Stracke-Nawka, Betriebswirtin Regina Bänsch, Justitiar Martin Hofmann sowie Hans Eggert, ehemaliger Chefredakteur der Sächsischen Zeitung.
Der Stiftungsrat hat außerdem die Cottbuserin Helene Theurich (63) zur neuen Vorsitzenden gewählt, so die Serbske Nowiny. Die frühere Regionalsprecherin des sorbischen Dachverbandes Domowina löst Christian Baumgärtel ab, der dem Vernehmen nach einer von drei Beiräten für das Nationalensemble werden soll.
Die "Serbske Nowiny" konnte ihre gestrige deutschsprachige Beilage nur dank der Anzeigen eines großen Lausitzer Unternehmens herausgeben, so Chefredakteur Benedikt Dyrlich. Auch die nächsten neun Ausgaben seien gesichert. Die Herausgabe der Beilage stand vor dem Aus, weil die Stiftung für das Sorbische Volk dem Domowina-Buchverlag für das laufende Jahr 90 000 Euro weniger zur Verfügung gestellt hat als noch im Vorjahr. (Eig. Ber./dpr)