Der Mann hatte im Prozess zugegeben, sich über Monate an dem geistig behinderten 14-Jährigen vergangen zu haben und ihn im Sommer 2014 wochenlang in seiner Wohnung in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) versteckt zu haben. Die Polizei fand den Vermissten schließlich.

Das Gericht sah es auch als erwiesen an, dass der Mann seinen ehemaligen Pflegesohn missbraucht hatte. Das hatte der Angeklagte aber bestritten.