Zudem wurde die Angebotsfrist bis Freitag verlängert und der geplante Börsengang von diesem Freitag auf kommenden Dienstag verschoben. Grund sei das derzeit eingetrübte und volatile Kapitalmarktumfeld, hieß es. Statt ursprünglich geplanter 2,5 Milliarden Euro solle der Erlös nun bei 1,5 Milliarden Euro liegen. Der Ausgabepreis für die Papiere sei von ursprünglich 26,50 bis 35,50 Euro auf 21,50 bis 24,50 Euro gesenkt worden. Der Covestro-Börsengang ist Teil eines großangelegten Umbaus bei Bayer. Der Dax-Konzern will sich künftig vor allem auf das Pharma- und Agrarchemiegeschäft konzentrieren. Die Kunststoffsparte Covestro beschäftigt mehr als 16 000 Mitarbeiter und stellt unter anderem Dämm-Material, Lacke, Beschichtungen, Klebstoffe und Matratzenschaum her.