Dies bestätigte Gepro Bau-Geschäftsführer René Becker auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Gepro hatte bei einem Gesprächsforum in Cottbus vor wenigen Wochen noch einen geplanten Komplett-Verkauf an Dawnay Day nach der Eröffnung des Carrés am kommenden Freitag angekündigt.

Vor allem die vorzügliche Innenstadt-Lage und die Vermietung aller 80 Geschäfte habe die Angelsachsen für das Einkaufszentrum begeistert, hieß es. Die Pleite von mehr als 70 Hertie-Filialen aufgrund der wirtschaftlichen Schieflage des Haupteigentümers Dawnay Day (die RUNDSCHAU berichtete) sei jedoch nicht Grund für die neuen Überlegungen bei Gepro, so Becker. Dawnay Day sei nicht als Investor abgesprungen. Vielmehr entscheide die Objektgesellschaft CBC Projekt GmbH, ein Tochterunternehmen der Gepro, wer Anteile bekommen wird, sagte der Geschäftsführer weiter.

Das Blechen-Carré wurde für rund 50 Millionen Euro in der Cottbuser Stadtmitte gebaut. 2004 war das Vorhaben des Hamburger Investors ECE, an gleicher Stelle ein Einkaufszentrum zu errichten, noch gescheitert.Eig. Ber./dpr