Der Vorstand sei nicht überrascht worden. Folgart habe ihm bereits im Sommer seine Entscheidung übermittelt. Es falle ihm nicht leicht, sagte Folgart auf Anfrage. "Ich befolge aber den Rat meines Arztes", betonte der 59-Jährige.

Folgart hat seit 2003 das Amt inne. Auch als Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes will er 2016 ausscheiden. Sein Landtagsmandat will der SPD-Abgeordnete indes behalten.

Kandidaten könnten sich bis kurz vor der Landesbauernversammlung bewerben, sagte Scherfke. Anfang Dezember werde der Vorstand über das weitere Vorgehen beraten. Die Interessenten müssten auf jeden Fall aus der Landwirtschaft stammen. Zu den wichtigsten Aufgaben des neuen Präsidenten gehöre die EU-Agrarreform bis 2020.

Etwa 1400 der insgesamt rund 5600 Brandenburger Agrarbetriebe sind Mitglied des Landesverbandes.