In dem wiederaufgebauten Palais werden erstmalig in Europa Exponate aus der Privatsammlung des Kunstmäzens und Software-Milliardärs Hasso Plattner gezeigt. "Ergänzt wird die Schau durch Leihgaben aus der ganzen Welt", kündigte die neue Direktorin des Hauses, Ortrud Westheider, am Donnerstag an. Microsoft-Gründer Bill Gates wolle ein Stück aus seiner Sammlung als Leihgabe zur Verfügung stellen, sagte Plattner. "Welches nach Potsdam kommt, wird noch nicht verraten."

"Wir wollen Ausstellungen zeigen, die Kunstinteressierte aus der ganzen Welt ansprechen", betonte Plattner, dessen Stiftung für den Wiederaufbau des Hauses sorgte. Er freue sich, zeigen zu können, womit er sich seit Langem im Stillen neben seiner Arbeit als Wissenschaftler beschäftige. "Ich kaufe und sammle Bilder", sagte er. Durch Aktienverkäufe im Jahr 1988 zur Verfügung stehende Mittel habe er in Kunst investiert.

Aus seiner in den USA beheimateten Impressionisten-Sammlung gehen künftig von Zeit zu Zeit Werke auf die Reise nach Potsdam.