| 10:48 Uhr

Bankomaten-Sprenger nur in jedem zweiten Fall erfolgreich

Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen am 26.06.2015 in Altdöbern (Brandenburg) vor dem eingestürzten Gebäude des Nettomarktes
Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen am 26.06.2015 in Altdöbern (Brandenburg) vor dem eingestürzten Gebäude des Nettomarktes FOTO: Uwe Hegewald (dpa-Zentralbild)
Cottbus. 24 Angriffe auf Geldautomaten hat es bisher in Brandenburg gegeben. Nur in elf Fällen ist es den Tätern dabei gelungen, tatsächlich an das Geld zu kommen. Das geht aus Zahlen der Soko "Fläming" hervor, die die Fälle aufklären soll Bodo Baumert

Rein in die Bank, Gas in den Automaten einfüllen, sprengen, Geldkassette schnappen und abhauen - so sieht das immer gleiche Tatmuster der Bankomaten-Knacker-Banden aus. Es sind Profis am Werk. Dennoch gelingt es ihnen nur in jedem zweiten Fall, tatsächlich an das Geld zu kommen. Die zum Teil erheblichen Schäden gibt es hingegen in jedem Fall, wie beispielsweise im vergangenen Sommer, als ein Supermarkt in Altdöbern von Bankomaten-Sprengern zerstört wurde.

Wer sind die Täter und wie arbeitet die Soko "Fläming". Leiter Gerd Otter berichtet am Dienstag exklusiv in der Lausitzer Rundschau.