Mehr als 85 Prozent der Haltepunkte seien stufenfrei ausgebaut, sodass Reisende ohne Treppensteigen zum Zug kommen könnten. Nahezu alle Bahnhöfe sind dem Sprecher zufolge auch mit Wetterschutz ausgestattet. In den vergangenen Jahren seien überdies jeweils vier Millionen Euro in die Modernisierung der Bahnhöfe Prenzlau und Elsterwerda geflossen sowie weitere fünf Millionen Euro in den Haltepunkt Ludwigsfelde-Struveshof. Aktuell in Planung seien noch Finsterwalde, Cottbus, Eichwalde und Zeuthen.

Der verkehrspolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Michael Jungclaus, hatte moniert, an vielen Stationen hapere es an der Barrierefreiheit, der Fahrgastinformation sowie dem Regenschutz. Er stützte er sich auf eine Qualitätsanalyse des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg, der 335 Stationen und ihr Umfeld untersucht hatte.