Ihrem Ärger konnten viele Fahrgäste gar nicht recht Luft machen - es fehlte der Schuldige. Denn gegen Vandalismus ist selbst die Bahn machtlos. Bahn- Sprecher Holger Auferkamp: „Das ist eine richtig ärgerliche Geschichte für uns. Es wird immer viel über die Bahn geschimpft, aber für Vandalismus können wir nichts.“

Zwischen 4 und 12 Uhr gab es zwischen Senftenberg und Cottbus (RE 18) sowie Senftenberg und Calau (RB 14) Schienenersatzverkehr. Daraus ergaben sich Verspätungen, die bis nach Berlin reichten. Auferkamp: „Das ist der Domino-Effekt, der sich durchs ganze Netz zieht.“ Fahrgäste kamen über eine Stunde später an, weil sie Anschlusszüge verpassten.

Bis zum späten Nachmittag gab es Verzögerungen. Insbesondere der stündlich fahrende Regionalexpress Rathenow - Cottbus kam zum Teil über eine Stunde später an.

Hinter den Tätern vermutet Auferkamp Diebesbanden, die es auf wertvolle Kupferkabel abgesehen haben. Die gestohlenen Erdungskabel befinden sich am Fuße der Oberleitungsmasten. Fehlen sie, kann es bei Gewittern zu Überschlägen kommen. Auferkamp: „Sicherheit geht bei uns vor, deshalb konnten wir nicht weiterfahren.“

Steigende Schrottpreise haben dem ganzen Land in den letzten Jahren diese neue Form der Kriminalität beschert. Gerade auf Buntmetalle haben es Diebe immer wieder abgesehen. Als Buntmetalle gelten in der Werkstoffkunde Metalle auf Kupferbasis. Zink und Zinn werden auch als Weißmetalle bezeichnet. Die große Nachfrage nach Metall in China und Indien haben nach Meinung von Wirtschaftsexperten zum Anstieg der Buntmetallpreise geführt.