Die Seen erfüllten alle EU-Kriterien, die nach den Badegewässerrichtlinien überwacht und geprüft würden, teilte das Verbraucherschutzministerium am Montag zum offiziellen Auftakt der Badesaison mit. Die Einhaltung der Vorgaben werden von den Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städte überwacht. Zwei Badestellen erhalten wegen weiterer Maßnahmen vorläufig kein Prädikat, bei sechs anderen fehlen noch erforderliche Gewässerproben für eine Bewertung. Bei einem See wurde die Gewässerqualität als nur ausreichend eingeschätzt.

Einem Sprung ins kühle Nass steht auch den Wasserratten in Sachsen nichts im Wege - zumindest was die Qualität der Badeseen anbelangt. Die mehr als 30 EU-Badegewässer sind zu Beginn der Saison am 15. Mai in einem einwandfreien Zustand und werden regelmäßig überprüft, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag in Dresden mitteilte. Die Behörden entnehmen in der Regel fünf Wasserproben zu verschiedenen Zeiten und untersuchen die Badestelle. Als EU-Badegewässer gelten jene, die überdurchschnittlich gut besucht sind und eine große regionale oder überregionale Bedeutung haben. Die offizielle Badesaison endet am 15. September.