Babelsberg soll in der Filmszene noch mehr Gewicht erhalten: "Unser hartnäckiges Drängen zusammen mit Berlin und anderen Bundesländern hat sich ausgezahlt", sagte Woidke am Sonntag. "Ich bin zuversichtlich, dass der Standort Babelsberg profitieren wird."

Die Bundesregierung hatte den Etat der Filmförderung nach Drängen Brandenburgs und anderer Bundesländer für das kommenden Jahr um 25 Millionen Euro auf insgesamt 75 Millionen Euro erhöht. Brandenburg hat seine Förderung in diesem Jahr auf 7,5 Millionen Euro angehoben, in den nächsten beiden Jahren beträgt der Etat acht Millionen Euro. Die Hauptstadtregion habe sich als Ort für internationale Coproduktionen und Festivals der Filmbranche etabliert, erklärte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). Er hob die Investition des Studios Babelsberg in die Kulisse "Neue Berliner Straße" und die gute Kooperation von Medienunternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen hervor.

In der neuen Kulisse produziert Regisseur Tom Tykwer von Mai an die TV-Serie "Berlin Babylon." Laut ARD basiert die Serie auf der Bestseller-Reihe von Volker Kutscher um Kommissar Gereon Rath, der im Berlin der 1920er-Jahre ermittelt.