Konkrete Ansätze dafür wurden nach Angaben seines Ministeriums in den vergangenen Jahren im Rahmen der Initiative "Beruf, Familie, Pflegen" entwickelt, die nun nach dreijähriger Laufzeit zu Ende geht.

Derzeit gibt es laut seinen Angaben fast 100 000 pflegebedürftige Menschen in Brandenburg. An dem Projekt beteiligten sich laut Ministerium rund 1500 Firmen und etwa 800 Beschäftigte. Ziel war es, Lösungen in Unternehmen zu entwickeln.

Brandenburgs Sozialministerium setzt vor allem auf ambulante Pflege. Derzeit werden den Angaben zufolge rund 77 Prozent der Pflegebedürftigen zu Hause versorgt. In etwa 45 Prozent der Fälle geschieht dies von Angehörigen - obwohl rund ein Drittel von diesen berufstätig ist.